Warum Kefir gesund für die Leber ist

Kefir gesund für die Leber

Dass Kefir in vielerlei Hinsicht unserer Gesundheit zuträglich ist, habe ich bereits in einem eigenen Beitrag aufgezeigt. Einer Studie zufolge, die im Fachmagazin „Nature“ erschien, ist davon auszugehen, dass nun auch Kefir gesund für die Leber ist. Die Studie hat die Auswirkung von Kefir insbesondere hinsichtlich einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) untersucht.

Doch zunächst sollten wir einmal klären, was eine nichtalkoholischen Fettlebererkrankung überhaupt ist und wie es dazu zu kommt.

Wie der Name schon vermuten lässt, entsteht sie nicht durch den übermäßigen Konsum von Alkohol. Das kann durchaus auch ein Grund sein und trifft auch in den meisten aller Fälle zu, aber ebenso verbreitet ist die Fettleber aufgrund falscher Essgewohnheiten und zu wenig Bewegung.

Besonders die Überernährung mit industriell verarbeiteten Lebensmitteln, eine Ernährung mit hohem Fettgehalt und ein Zuviel an leeren Kohlenhydrate wie Weißmehl und Süßigkeiten sind hier die Übeltäter. Sie belasten unsere Leber enorm und können über eine Fettleber, im schlimmsten Fall schließlich zu einer Leberzirrhose mit Todesfolge führen.

Eine Fettlebererkrankung ist definiert durch einen Blutfettgehalt von größer als 5 % des Lebervolumens bzw. Lebergewichts innerhalb der Leber. Etwa 16 bis 23 % der Bevölkerung weltweit weisen demnach eine Fettleber auf. NAFLD (nichtalkoholische Fettlebererkrankung) ist der häufigste Faktor im Zusammenhang mit Leberschäden. Sie wird durch eine Fettansammlung in der Leber verursacht, die mit einer einfachen Fettleber beginnt und sich zu einer Entzündung mit fortschreitender Fibrose (Gewebeverhärtung) entwickeln kann.

Das Beste, was man gegen eine solche Diagnose tun kann, ist Fachärzten zufolge, eine vitaminreiche Ernährung mit hohem Pflanzenanteil und regelmäßige Bewegung. Damit unterstützen wir unsere Leber optimal bei Ihrer Arbeit und erhöhen gleichzeitig deren Entgiftungskapazität.

Lautet die Diagnose aber bereits „Fettleber“, hat besagter Studie zufolge, Kefir das Potenzial, hier wirksam gegenzusteuern.

So wirkt Kefir für die Gesundheit der Leber

Bei dieser Studie aus dem Jahre 2013 gingen die Forscher davon aus, dass es gegenwärtig keine wirksame Behandlung einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung gibt. Daher haben sich die Untersuchungen auf die Entwicklung wirksamer Therapeutika zur Behandlung dieses Zustands konzentriert. Die Studie zielte zunächst also darauf ab, die Auswirkungen von Kefir auf den hepatischen Lipidstoffwechsel (Fettstoffwechsel in der Leber) von Mäusen zu bewerten, die üblicherweise zur Modellierung von Fettlebererkrankungen verwendet werden.

Die Forscher beobachteten, dass Mäuse mit NAFLD-Syndrom, die mit Kefir behandelt wurden, die Triglyceridwerte (Blutfettwerte) im Lebergewebe, im Vergleich zu denen der Kontrollgruppe der unbehandelten Mäuse signifikant reduzierten. Auch wurde festgestellt, dass die Zunahme des Körpergewichts nach der Behandlung mit Kefir über einen Zeitraum von 4 Wochen deutlich abgeschwächt wurde.

Fazit

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse schlussfolgern die Forscher, dass Kefir gesund für die Leber ist, weil Kefir den Energieverbrauch und Grundumsatz verbessert, indem es die Speicherung ungenutzter Nahrungsenergie hemmt. Kefir habe demnach das Potenzial für eine klinische Anwendung zur Vorbeugung und Behandlung einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung.

„Die orale Kefir-Verabreichung reduzierte auch signifikant die makrovesikuläre* Fettmenge im Lebergewebe.“

HL Chen, YT Tung und CL Tsai

* große Fetttropfen in den Leberzellen; häufigste Form der Fettleber; typisch bei Alkoholabhängigkeit, Diabetes und Adipositas

Gute Gründe also, regelmäßig Kefir zu genießen. Mit der eigenen Kefirknolle lässt sich dieser in beliebiger Menge ganz leicht produzieren, sodass man zudem sehr kostengünstig einen Beitrag zur eigenen Gesundheit leisten kann. Und das gilt nicht nur im Hinblick auf die Leber.

Fairment Starterkultur Milchkefir
Die Kefirknollen werden frisch und sicher verpackt versendet. Jeder Kefir-Kultur liegt zudem eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung bei.

Disclaimer:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Quellen:
HL Chen, YT Tung und CL Tsai: „Kefir improves fatty liver syndrome by inhibiting the lipogenesis pathway in leptin-deficient ob/ob knockout mice“ (16.12.2013)
Dr med. Petra Bracht: „Fettleber // Leber, Filterfunktion, Giftstoffe, Nahrungsmittel, Zusatzstoffe, Alkohol“ (10.05.2016)
DocMedicus Gesundheitslexikon: „Fettleber (Steatosis hepatis)“ (Stand: 20.02.2022)
Bild: „Concept of healthy liver and donation.“ von SvetaZi, Getty Images / Canva. Lizenz: Canva One-time Use License
Video: „Wie entsteht eine Fettleber?“ von Gesundheitsportal Bund / YouTube (27.01.2022)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.